Online Kurse sind der Hype unter Coaches, Beratern und Trainern. Zu Recht? Welche Einstiegsbarrieren gibt es?

Vielleicht im Gegensatz zu vielen anderen Businesscoaches, habe ich von Anfang an auf Online Kurse gesetzt und nicht „nur“ auf 1zu1 Service.

Ich habe zwar auch 1zu1 VIP Kunden, aber dennoch habe ich die Sparte „Online Kurse“ von Anfang an in meine Einkommensströme mit einberechnet.

Ich selbst habe in den vergangenen 18 Monaten zwei große Signature Programme (also intensivere Programme mit persönlicher Begleitung) entwickelt und erfolgreich vermarktet sowie 4  Online Kurse , die jetzt in meinen Salesfunnels automatisiert verkauft werden.

Die Entwicklung von Online Kursen war für mich der absolute „No Brainer“

(zu deutsch: Das war klar wie Kloßbrühe) und ich bin manchmal überrascht, dass viele Coaches auf dem Markt sind, die das noch nicht gemacht haben.

Jeder hat so viel wertvolles Wissen und KnowHow, auch “Intellectual Property” genannt, dass man davon locker einige Kurse produzieren kann.

Jetzt wird es Zeit, denn der Markt für Online Kurse wächst rasant.

Für mich sind Online Kurse das absolut cleverste was ein jeder Unternehmer machen kann. Egal ob er vorher schon ein Online Business hatte oder ob es lokal (also offline) ist)

Here is why:

Die Einstiegsbarriereren sind so klein, das kriegt jeder hin.
Und die Vorteile sind so groß, es wäre dumm diesen Weg nicht einzuschlagen.

Durch unsere heutige vernetzte Welt stehen dir fast keine Einstiegsbarrieren im Weg, wenn es darum geht deinen eigenen Online Kurs  a) zu recherchieren, b) zu erstellen und c) zu vermarkten.

Ja genau! Alle 3 Dinge sind hier elementar wichtig.

Wobei viele oft nur an die Erstellung denken.

1. Du kannst Marktrecherche und Datenerhebung for free machen, wofür du früher Tausende auf den Tisch packen musstest.

Erstmal zu recherchieren, ob das Thema einer Nachfrage entspricht, steht als allererstes an. Und das machst du einfach, in dem du mit deinem Kundenavatar sprichst.
Das kannst du kostenlos in vielen Facebookgruppen, in Foren, auf Netzwerkveranstaltungen.
Und du kannst kostenlos einfach zu amazon.com rüberspringen und nach Rezensionen über dein Thema lesen.
Alles nur einen Mausklick entfernt und kostenlos.

Einstiegsbarrieregrad: NULL

2. Kinderleichte Technik…kriegt jeder hin.

Wenn du recherchiert und evaluiert hast, geht es an die Erstellung.

Kurzer Exkurs an dieser Stelle:

Oder erst an die Vermarktung. Man kann da verschiedene Methoden fahren.
Entweder du erstellst erst deine Inhalte, wenn du genügend Beweise hast oder sogar schon Vorbestellungen, dass dein Kurs auch Abnehmer findet.
Oder du machst einen Pre-Sale. Das heißt dass du deinen Kurs in einem LiveLaunch erst verkaufst und ihn dann produzierst.
Das mag für viele komisch klingen.
Aber, überleg mal wie oft du als Kunde etwas kaufst, was noch gar nicht existiert: Konzerte, Theatervorstellungen, Offlineseminare … Bei allen diesen Sachen bezahlst du erst und konsumiert später. Das geht auch bei Onlinekursen.

Ich habe beide Varianten erfolgreich getestet und mein einziges Kriterium an der Stelle ist der Umfang des Kurses und die Strategie, die dahintersteht.

Aktuell habe ich einen Beta Kurs gelauncht, worauf sich Interessenten bewerben konnten. Die Inhalte für die Auserwählten sind kostenlos, aber ich bekomme Feedback, Testimonials und kann mit den Teilnehmern den Kurs gemeinsam entwickeln.
Und ich konnte durch die Ankündigung zum Beta Kurs für Salesfunnels auf angenehme Weise den Kurs „einführen“ und eine Vorfreude herstellen.

Aber zurück zur Erstellung: Die Tools, die wir heute haben sind kinderleicht zu bedienen.

Dennoch für einen Tech Anfänger wird die Lernkurve etwas steiler sein.

Aber selbst dafür gibt es wiederum Kurse oder Coaches, Mentoren oder Consultants, die einen Stück für Stück durchführen bzw. als Consultant die Technik aufsetzen.

Einstiegsbarrieregrad: 1 (In einer Skala von 0-3)

3. Reichweitenstarke Online Vermarktung self-made

Dann erfolgt natürlich auch die Vermarktung des Online Kurses.
An der Stelle muss ich leider vielen den Zahn ziehen, denn die alleinige Erstellung oder ein chices Bild auf der Startseite oder auf Facebook reicht nicht aus, damit sich der Kurs verkauft.

Da musst du Marketing-mäßig richtig was machen!

Sichtbarkeit. Aufmerksamkeit. Interaktion. Aktionen. Kampagnen. Anzeigen. Webinare. SEO. Social Media. Kooperationen. Joint Ventures.  Livevideo. Launches. Salesfunnels. Challenges. Emailmarketing. AHHHHH!!!

Das ganze Repertoire der Online Marketing Möglichkeiten steht dir zur Verfügung. Was nicht heißt, dass du alles machen sollst.

Such dir das raus, was dir am besten liegt, wo du schon Vorkenntnisse hast und wo du laut deiner Recherche herausgefunden hast, auf welcher Plattform dein Wunschkunde abhängt.

Und dann heißt es:  Ausprobieren.
Alles ist ein Experiment.

Die Einstiegsbarriere für Marketing und Verkauf unterteile ich an der Stelle ganz scharf nach „Wollen“ und „Können“

Vor allem musst du es wollen, dich zu vermarkteten und zu verkaufen. Stichwort #Unternehmermindset.
Du musst es wollen, sichtbar zu sein mit deinem Produkt und deiner Person, falls du eine sehr personenbezogenes Business hast.

Das Können ist dann Lernsache und Trial & Error.

Leider weiß ich, dass es beim Mindset bei sehr vielen neuen Online Unternehmern am Anfang hapert.

Daher vergebe ich hier als Einstiegsbarriere den Wert 2.

Für die eigentliche Durchführung ist die Einstiegsbarriere 1.

Denn selbst, wenn du deine Kampagnen nicht super-profi-mäßig aufstellst, wie z.B. es Marketingagenturen machen (ich weiß das, weil ich da selbst jahrelang saß), kannst du trotzdem als „Laie“ mit wenig Werbebudget super easy deine Zielkunden erreichen, wenn du die Grundlagen beherrschst.

4. Jedes Talent ist gefragt.

Deine Businessidee oder Serviceidee kann sonst was sein. Wenn du den Markt evaluiert hast (siehe 1), kannst du darum herum eine Audience aufbauen und Kurse erstellen.
Durch die einfache Vermarktung kannst du Menschen überall erreichen, die dich suchen.
Lass dich nicht davon abhalten, wenn dein kleiner Kritiker in deinem Kopf sagt „Das will doch eh keiner“. Stoppe deinen Gedanken und mach dich an die Recherche.

Genau so ist es, wenn du ein Business findest, dass exakt deine Idee umgesetzt hat. Anstatt zu sagen „Mist, jetzt bin ich zu spät“, bedankst du dich für den Hinweis, dass es wohl einen Markt gibt. Was also ein gutes Zeichen ist.

Stell dir nur einmal vor, so würde man im der Gastronomie denken:
“Ach nee, da ist schon ein Restaurant in der Stadt, dann eröffne ich meins doch nicht.“

Einstiegsbarriere um diesen Mindset aufzubauen: 2

 

5. Steigere deinen Businesswert.

Wenn du schon im Business bist als 1zu1 Coach und du keine bis wenige Systeme und Kurse aufgebaut hast, besitzt du defacto keine Vermögenswerte.

Mit Materialien, worunter ich an der Stelle auch Kurse, Videos, Blueprints wie Abläufe in deinem Business funktionieren zähle, steigerst du den Wert deines Business.
Falls du später verkaufen willst oder Investoren reinbringen willst, ändern diese Tatsachen das Spiel erheblich.

Einstiegsbarriere ersetze ich hier bei dem Punkt mit „No Brainer“ Rate: 100.

Das ist das Smarteste, was du für dich und dein Business machen kannst.

5. Geld Zeit Falle verlassen

Und das schönste zum Schluss: Mit Online Kursen verlässt du die sogenannte Geld-Zeit-Falle.
Du entkoppelst also den Zusammenhang wann du an etwas aktiv arbeitest und wann du bezahlt wirst.

Klaro musst du im Vorfeld viel daran arbeiten, wie meine vorherigen Punkte gezeigt haben, aber nach hinten hin sind die fertigen Produkte skalierbar. Das heißt, dass du sie immer wieder verkaufen kannst ohne noch einmal neu viel Zeit zu investieren, weil sie ja eben schon existieren.

Und wenn du das ganze in einen automatischen Salesfunnel aufbaust, kannst du tatsächlich passives Einkommen damit erreichen.

Einstiegsbarriere für die Erstellung der automatisierten Salesfunnels: 2.

Wenn du mehr darrüber wissen willst, trag dich in die Fearless Funnels Warteliste ein.